Erfahrungsbericht Acer E320 Liquid Express …. Nischenprodukt oder Revolution?

Filed in Technik by on 14. Dezember 2011

Acer E320 Liquid Express

Zuerst muss man sagen das Acer in dem Bereich Smartphone und Handy tatsächlich ein Nischendasein fristet aber nun doch versucht auf dem Markt was Android angeht einen kleinen Teil für Sich zu bekommen.

Acer Group EMEA so nennt sich die Firma, bezieht sich bei seinen Produkten eher auf den Multimedia und Hauptsächlich auf den PC und Notebook Bereich und schafft mit dem E320 Liquid einen kleinen Schritt in Richtung Markteinführung für Andorid Geräte wobei es sich hierbei auch um ein „Low-Budget“ Handy handelt was die breite Kommerzielle Nutzerschaft anspricht und ansprechen soll.

Das Gerät und die Verpackung!:

Wenn man das Gerät auspackt und in den Händen hält, fällt einem sofort die edle und nicht aus Plastik wirkende Verarbeitung auf welche zwar aus Plastik (Polymer) ist, sich aber wirklich nicht so anfühlt geschweige so verhält. Die Oberseite des Gerätes ist aus schönem Metall geformt und auch das „Kratzfeste“-Mineralglas der Marke „Gorilla“ wirkt Edel und ist ohne nennenswerte Spaltmaße sauber verarbeitet. Die Unterseite (Der Akkudeckel) ist glatt strukturiert und auch fest verarbeitet. Hier sieht man die saubere Verarbeitung und die Liebe zum Detail.

Apropos Detail, genau hier steckt aber auch wieder der Teufel im selbigen, denn der Akkudeckel ist nur mit äußerster Kraft dazu zu bewegen sich zu öffnen um eine SIM-Karte oder/und MicroSD Karte einzusetzen, was dazu führt das man immer das Gefühl hat den Deckel kaputt zu machen und reflexartig versucht den Deckel mit Vorsicht zu öffnen was aber nicht geht und durch die Struktur der Halteklammern tatsächlich ein enormer Kraftaufwand erforderlich ist. Hat man dieses aber geschafft ist der SIM-Karten (aus)Tausch und MicroSD Karten Einsatz ohne herausnehmen des Akkus möglich (Beim E320 Liquid e2 geht das leider nicht mehr), was eine schöne Sache ist und den Wechselprozess erheblich vereinfacht.

Nach 13 Wochen Dauertest ist kein „knarren“ oder „Quietschen“ zu vermelden wie es bei anderen „Plaste-Produkten“ der Fall ist und fühlt sich an wie am ersten Tag.

Verpackung und Inhalt:

Handy E320 Liquid Express

Akkuladekabel in Kombination mit USB Datenkabel

Speicherkarte (nicht in allen Variationen) mit bis zu 8 GB (MicroSD)

Kurzanleitung und Garantiekarte.

 

Acer Liquid Programme und Features!:

Nach dem Einsetzen der Karte(n) ist das Bedienkonzept gemäß eines Android Handys wie gehabt und geht recht flüssig von statten. Zu den Android eigenen Programmen die schon vorinstalliert sind gesellen sich noch 2 Acer-eigene Produkte hinzu die da wären „Acer-Media“ und das Hauseigene Heimnetzwerk-Management „Clear.FI“.

Beim Acer Media Programm handelt es sich um eine Multimedia-Ap, mit der man Musik Videos und Bilder anschauen kann, was nicht schlecht ist aber an Funktionalität sich dann doch nicht mit anderen „besseren“ apps messen kann, da es „nur“ Medien abspielt und keine Besonderheiten kann.

Beim Acer „Clear.FI“ dagegen handelt es sich um eine Funktion die es erlaubt andere Acer (und auch Windows) Geräte direkt zu verbinden ohne umständlich etwas eingeben zu müssen oder aber umständliche Konfigurationseinstellungen vornehmen zu müssen. Dies hat den Vorteil das Handy Z.b. in ein bestehendes Windows Netzwerk einzubinden um dort dann Zugriff auf freigegebene Dateien zu haben. Gleichzeitig können aber auch so von verschiedenen Geräten Dateien auf auf andere Geräte „gestreamt“ und wiedergegeben werden.

Dadurch entstehen dem nicht „versierten“ Benutzer viele neue Möglichkeiten und einfache Schritte aus seinem Handy und Netzwerk eine Multimedia-Zentrale zu machen und diese auch zu verwalten.

Aber dieses Clear.Fi hat einen Nachteil es funktioniert leider erst ab Windows 7 Professional und aufwärts wirklich gut, und kann unter anderen Windows Systemen auch ab und an zum Absturz führen. Aber Acer arbeitet an einer Lösung zum Wohle des Kunden. In der jetzigen Aktuellen Version „Clear.Fi 1.1.3Q“ unterstützt dies nun auch Windows 7 Home Premium.

Android oder wie nennt man den anderen Apfel? (Betriebssystem):

Ausgeliefert wird das Acer E320 mit der Version 2.3.0 und ist damit schon auf dem neusten Stand, wenn da nicht ein Update wäre was beim ersten Start für Verwirrung sorgen kann da eine „neue“ Version mit der Nummer 2.3.0 verfügbar ist und die installierte Version 2.3.0 vorhanden ist. Dieses Update ist direkt von Acer so gewollt und stellt keine neue Android Version da sondern lediglich App-eigene Updates bereit die dann installiert werden ( nach Aufforderung), hier könnte Acer auch etwas verständlicher werden und dem Kunden entgegenkommen und das Update anders benennen.

Hat man erst mal diese „kleine“ Hürde geschafft, so steht einem die volle Android Welt und dessen Funktionen zur Verfügung und man kann beherzt „sein“ Acer kreieren und mit Apps bestücken. Dies geht durch die einstellbaren Homescreens und Acer eigenen Mediascreens einfach und schnell und man kann sich so die Apps die man täglich benötigt direkt auf die Startseite legen und das ganze dann griffbereit beim einschalten des Gerätes erhalten.

Der Unterschied zwischen den Mediascreens und Homescreens, erschließt sich nicht völlig da beide dieselben Funktionen und Möglichkeiten liefern aber dennoch eine Erweiterung zu den eigentlichen Homescreens darstellen da sich diese Mediascreens über die Homescreens legen lassen und somit ein zusätzlicher Desktop geschaffen wird.

Eine weitere bessere „Erfindung“ wie Ich meine ist der integrierte Lockscreen mit Zugriff auf die wichtigsten Funktionen des Telefons ohne das es entsperrt werden muss, was mit den meisten Android Geräten erst nach Installation von Drittanbieter-Apps möglich ist. (Damit meine ich nicht die Musik und /oder SMS Steuerung, sondern vielmehr Social-Netzwerke wie Facebook oder MeinVZ, die sich dann sehr gut auch „ohne“ Telefon bedienen lassen).

Das Auge isst mit! (Display):

Sieht man mal von der Displaygröße 8,9 cm ( 3,5 Zoll ) ab, so ist die Bildqualität genial und gestochen scharf. In dieser Hinsicht hat Acer wirklich gute Arbeit geleistet und stellt schwarz auch schwarz und weiß auch weiß da und nicht anders. Videos laufen auf dem Gerät bis 720p (also halbe FullHD Qualität) und dies sogar ruckelfrei. Gleiches gilt natürlich auch bei der Aufnahme von Videos wobei da nicht ganz klar ist warum es die Option FullHD gibt aber diese nicht anwählbar ist. ( Vielleicht gibt es ja später ein Update für diese Funktion ).

Bilder können bis zu einer Auflösung von 5 Megapixel aufgenommen und auf dem Gerät ausgegeben werden, wobei Ich hier anmerken möchte das die Kamera die darin verbaut ist nur ganze 3,78 Megapixel aufnehmen kann und der Rest interpoliert dargestellt bzw. aufgenommen wird, was ein gewisses Bildrauschen nicht verbergen lässt. Im Dunkeln sind dabei aber die besseren Ergebnisse zu erzielen, da dann dieses Bildrauschen nicht mehr richtig wahrgenommen wird vom Sensor und von der Dunklen Umgebung absorbiert dargestellt ist. Ein LED-Blitz (Lampe) leuchtet im Abstand von 1 Meter das Foto-Feld einigermaßen gut aus und gibt ein natürliches Bild wieder!

Filme und Bilder sowie Musikdateien, lassen sich bis zu einer Größe von 32GB auf einer MicroSD Karten aufnehmen / speichern und per Standardverfahren über Mail/SMS/MMS/Bluetooth/WLAN oder aber Clear.FI wiedergeben bzw. austauschen. Auf dem internen Speicher des Gerätes (512 MB) sind 325 MB reserviert für das Android-System und nochmalig 75 MB für nötige Installationen und Systemupdates, darum ist eine Speicherkarte zwingend erforderlich um mehr Spaß aus dem Gerät herauszuholen.

Das Kapazitive Display reagiert ausgesprochen gut und erfreulicher Weise sind sogar punktgenaue Landungen auch mit etwas dickeren Fingern kein Problem und werden nach kurzer Eingewöhnungszeit zum Kinderspiel und es gelingen sogar Zeichnungen per Finger sehr gut!

Multitouch ist hier auch das Zauberwort, was bedeutet das es sogar möglich ist mit 2 Fingern das Bild oder Video!!!! zu drehen, zoomen, verkleinern und zu verschieben sowie auch Multitouchanwendungen sich prima realisieren lassen. Ein weiteres Highlight (was viele Samsung Galaxy 2 Nutzer kennen) ist das es nun auch möglich ist durch Neigung vom Körper weg oder zum Körper hin ( 2 Finger auf dem Display fest aufgelegt) das Bild zu zoomen oder zu drehen, was auch sehr gut in Google´s Streetview funktioniert und durch den eingebauten Kompass sich das Bild mit der Richtung in welche man sich selber bewegt dreht.

Systeme und Ihre Macken ( Systemfunktionen ):

Sehen wir mal davon ab das die Bedienung flüssig und ohne irgendwelche Probleme von statten geht, so gibt es doch in dem Ablauf von Programmen aufgrund des „nur“ 800 MHZ starken Qualcom Prozessor einige Mankos was das Multitasking angeht. Wenn man 2 oder 3 Programme gleichzeitig am laufen hat so merkt man schon das dort kein Dualcore Prozessor verbaut ist und es schwierig wird ein 4tes Programm zu starten ohne das es zu einem Absturz dieses Prozesses kommt.

Hier hätte es besser Zeitgemäß geholfen auf den Zug mit Dualcore Prozessoren auf zuspringen und dem ganzen ein wenig mehr Arbeitsspeicher zu verabreichen, denn 256 MB RAM sind eindeutig zu wenig da das Android System schon 194 MB benötigt bleibt da nicht viel übrig. Einen Tipp am Rande um überhaupt etwas mehr Arbeitsspeicher nutzen zu können, einfach einen Taskkiller als App runterladen und starten und dann dauerhaft nicht benötigte Programme zu stoppen und am ausführen zu hindern, so spart man tatsächlich 12 – 25% Ram und hat die dann wiederum zur Verfügung. Wenn man gezielt Programme die fest drauf-installiert sind löschen möchte, muss man andere Wege gehen (Rooten) um dann (nach eigenem Test) ca 60% der Programme dauerhaft entfernen zu können. Dieser Weg ist aber nicht einfach und kann hier leider nicht erklärt werden (Aber der Freund Google hilft da bestimmt).

Ansonsten ist die Aufteilung und Kompatibilität des Gerätes mit Programmen sehr gut gelungen und auch der eigene OfficeViewer nimmt sämtliche Microsoft Office Produkte (Word, Excel, Outlook, Powerpoint) sowie auch Refernzprodukte der Marke Openoffice. Auch werden PDF Dateien komplett angezeigt und können auch direkt bearbeitet und geändert werden. Das einzige Hinderniss hier ist das Office Dokumente die im .docx Format vorliegen nicht im selben Format gespeichert werden können sondern „nur“ im .doc Format was bedeutet das viele Formatierungen schlichtweg verloren gehen, was man auch hätte besser lösen können seitens des Herstellers!

Davon abgesehen ist es mehr als verwunderlich das Bilddateien nicht wie angegeben in verschiedenen Formaten angezeigt werden können (mit Internen und externen Programmen versucht), sondern sich das anzeigen lediglich auf .jpg,.bmp,.ico beschränkt. Selbst mit Apps aus dem Market gehen keine anderen Formate auch wenn diese Apps die unterstützen… Dies ist bedauerlicherweise ein großer Fauxpas den sich Acer dort geleistet hat und auf Nachfrage hin mit einem Update (keiner weiß wann?) behoben werden soll.

Voller Spieltrieb voraus! (Spiele auf dem Acer Liquid)

Die Spielunterstützung scheint von denselben schlauen Leuten ausgedacht zu sein die auch Notebooks als Gamingstationen verkaufen wollen, nämlich voll daneben.

Natürlich gibt es ein breit gefächertes Spieleangebot im Android-Market aber auch hier leistet sich Acer doch wieder einen Patzer de exellancé, denn mit ca 75 Spielen (aller Gattungen und Anforderungen) gingen grade mal 5stk!!!!!! Bei den restlichen Spielen bekam man im market schon die Aussage dass das Gerät nicht kompatibel sei, aber nach manuellem Download der .apk und dem Installationsversuch erschien immer ein Absturz-Prozess und keine weitere Funktion. Mit einem Anderen Handy (LG Optimus) hat jedes Spiel funktioniert und wurde ohne zu nörgeln installiert. Dies ist bis Heute nicht behoben, wobei aber nun einige andere Spiele tatsächlich funktionieren…… Bitte lieber Acer-Macher, „wenn Android dann auch ganz und nicht nur teilweise“.

Immer mit dem Strom aufwärts (Akku und die Laufzeit ):

Anders als angegeben läuft das Acer E320 Liquid mit dem kleinen Akku länger als behauptet und man kann auch länger damit durchgehend telefonieren (vorrausgesetzt es herschen optimale Bedingungen * Netzverfügbarkeit* *Aussentemperatur* *Hintergrunddienste * )

Mal zum Vergleich :

Von Acer angegeben | Tatsächlicher Wert

Standbyzeit : 550 std. | 720 std.

Gesprächszeit : 8 std. | 10,2 std. (danke meine Frau )

Das sind natürlich Werte die man erreicht wenn der Akku seine volle Kapazität erreicht nach mehrmaligem Auf und Entladen . Interessant ist hier das der Akku bei eienr Voltspannung von grade mal 2,9 Volt dem Leistungsspektrum entspricht was damals bei einem Nokia 3310 vorhanden war (kann sich noch wer erinnern?). Das ist ein weiterer Pluspunkt für das Acer Smartphone grade was die flexibilität angeht stehen andere Smartphones dem doch hinten drann und könnten sich davon ein Scheibe abschneiden.

Besonderheiten:

Ein weiteres Novum in dieser Preisklasse ist, das dieses Gerät mit einem sog. NFC Chip ausgestattet ist (NFC= NearField Communication). Mit dem sich schon das neue Bezahlverfahren über das Smartphone abwickeln lässt. Dies habe ich mal bei der Deutschen Bahn getestet und nach erfolgreicher Anmeldung im Bahnportal kann man damit an dem Fahrkartenschalter einfach sein Smartphone zücken und damit bezahlen, was dann vom Bankkonto abgebucht oder per vorab-aufladung vom Kundenkonto abgebucht wird.

Diese Funktion soll der Standard 2012/2013 werden , und wurde jetzt schon von Acer umgesetzt und das in einem Preissegment in dem andere noch Dicke Backen machen. Mal ehrlich bei einem Handy was „neu“ ohne Vertrag ca. 250 Euro kostet ist dies doch schon ein deutliches Plus was in Richtung Zukunftssicherheit geht.

Fazit oder das beste kommt zum Schluss:
In diesem Gerät steckt viel mehr als nur ein Nischenprodukt, dennoch sei jedem erfahrenen Handynutzer gesagt das es sich hierbei um eine Low-Budget Lösung handelt die aber schon selbst in diesem Stadium einige Features aufweist die sich sonst nur in Smartphones wiederfinden jenseits der 400 Euro Marke und stellen in dieser Hinsicht ein Startangebot bereit was seinesgleichen sucht.

Aber es gibt in diesem Fazit natürlich nicht nur Lobgesang sondern auch ein paar ernste Worte welche besonders auf das Spiele Defizit anspricht und sollte wirklich behoben werden denn: „Liebe Acer Group EMEA, wenn Ihr ein Handy auf den Markt bringt was in dieser Kategorie eine breite Masse von jungen und jugendlichen Käufern ansprechen soll, so sollte auch bewusst sein das diese Zielgruppe nicht unbedingt die aktuellen Börsennews als das Nonplusultra ansieht sondern auch gerne etwas Abwechslung hineinbringen will und eben spielt“.

„Stellen sie sich mal vor man hätte damals die Nokia Handys (3210 und 3310) ohne Snake Kompatibilität ausgeliefert, wie wäre der Absatz in den Keller gesunken…?“ Hier gilt es einfach diesen großen aber wirklich schmerzlichen Fehler auszubügeln.

Wirklich Positiv überrascht bin Ich von der langen Akkulaufzeit und der enormen Gesprächsdauer welche ich so noch nicht gefunden habe im Bereich Smartphones und Mobilnutzung. Selbst das Iphone als Optimum kann da einfach nicht mithalten. Auch gefällt mir das Design und die Abmessungen vom Express sehr gut, man hat nicht das Gefühl einen schweren Knochen mit Telefonfunktion in den Händen zu halten sondern genau das was man will ein Handy, „nicht mehr…….aber auch nicht weniger“

Tags: , ,

About the Author ()

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. blogsy.de - Das Netzwerk für Bloginhalte | 14. Dezember 2011