Der Selbstverteidigungsminister – Zu Guttenberg in der Krise

Filed in Allgemein by on 24. Februar 2011

Den Deutschen bleibt im Moment absolut nichts erspart…

Endlich haben die Deutschen einen smarten Politiker, der mit seinem edlen Auftreten, seiner galanten Art und seiner charismatischen Aura nicht nur Politikinteressierte sondern auch die Frauenwelt um den Finger wickelt. Zu Guttenberg macht die Politik salonfähig und erinnert mit seiner Frau ein bisschen an „Ken und Barbie“ auf dem Parkett der Volksvertreter.

Und was müssen wir nun verdauen??

Ein Vorwurf erschüttert das deutsche Volk und insbesondere die entrüstete Opposition bis ins Mark.

Dieser Vorzeige-Minister, der mehr Vornamen als eine durchschnittliche deutsche Familie zusammen hat, soll bei seiner Doktorarbeit gar nicht edel und charismatisch geschummelt haben!?!

Was nachrichtentechnisch erst ganz langsam als kleine Brise begann, fegt nun wie ein Tornado durch die politische Landschaft in Deutschland und hinterlässt eine Schneise der Verwüstung in der CDU, die in ihrem Ansehen im Moment sowieso jede gute Meldung gebrauchen könnte.

Bei der am Sonntag abgehaltenen Bürgerschaftswahl in Hamburg traf es die CDU dermaßen in den Grundfesten, dass die Niederlage historisch ausfiel. Ein Minus von über 20% dürfte selbst Angela Merkel noch die Mundwinkel nach unten ziehen. Der SPD-Kandidat und kommende Bürgermeister Hamburgs, Olaf Scholz, konnte mit seiner Partei so hoch gewinnen, dass diese nun alleine in Hamburg regieren kann. Ein Ergebnis, das nicht alleine auf zu Guttenberg zu schieben ist, wohl aber auch von negativ beeinflussten Wählern mitgetragen wurde.

Für zu Guttenberg, der in letzter Zeit schon mit eher stilistisch nicht so gelungenen Auftritten glänzte, man denke nur an seinen „Familienausflug“ nach Afghanistan, kam die „Doktor-Affäre“ zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Der Tod der Gorch-Fock-Soldatin ist noch in den Köpfen der Menschen. Dort hat der Minister in einem Anfall von Aktionismus den Kapitän der Gorch Fock in einem Schnellschuss entlassen, obwohl dieser bei seiner Crew höchstes Ansehen genoss und die genauen Hintergründe noch nicht genau geklärt waren.

Auch in der „Kundus-Affäre“ zeigte sich zu Guttenberg bei der Aufarbeitung nicht von seiner besten Seite.

Umso mehr hätte er jetzt sofort klar Schiff machen und zur neuerlichen Affäre Stellung nehmen müssen.

Eine Bundespressekonferenz sagte er kurzerhand ab und düpierte die wartenden Journalisten, in dem er einem ausgewählten Kreis an Schreiberlingen vorgefertigte Antworten vorgelesen hat.

Doch ist die Tragweite von nicht gesetzten Anführungsstrichen wirklich so groß, um einen Politiker stürzen zu lassen?

Es gibt wohl keinen Menschen auf der Welt, der nicht ab und zu mal mogelt. Ob an der Parkuhr oder bei der alljährlichen Steuererklärung.

Nimmt eine Mogelei aber Ausmaße an, wie es jetzt bei zu Guttenberg der Fall ist, muss dieser auch die Konsequenzen tragen und zur sofortigen und lückenlosen Aufklärung beitragen. Dabei ist es ihm nicht abzunehmen, dass die nicht gesetzten Anführungszeichen unabsichtlich vergessen wurden. Ein Mann, der die Intelligenz besitzt, eine Dissertation zu schreiben, weiß auch, wann Zitate kenntlich gemacht werden müssen und wenn er Quellen zitiert.

Unglücklich war die Art und Weise, wie der Minister im Zuge der Aufklärung dieser Vorwürfe agiert hat. Eine vergraulte Presseschar und ein häppchenweises Aufdecken der Vorwürfe trugen nicht gerade dazu bei, das Ansehen des Politikers wieder aufzupolieren und waren Pulver in die Kanonen der politischen Gegner.

Doch sollten diese aufgrund ihrer Vergangenheit nicht allzu sehr auf den CDU-Politiker zeigen.

Im Europaparlament gibt es noch viel größere Mogeleien. Politiker, die ihren Kollegen abstempeln lassen und die Tagespauschale kassieren. Billigflüge mit Gesellschaften wie Ryan-Air, die mit der Pauschale abgerechnet werden und jedes Mal einen kleinen Nebenverdienst in die Säckel der Volksvertreter spülen.

Wer denkt heute noch daran, dass Cem Özdemir, seines Zeichens neben Claudia Roth Parteivorsitzender der Grünen, im Jahre 2002 Bonusmeilen, die er in seiner Funktion als Politiker sammelte, gerne auch mal privat nutzte.

Und auch die SPD sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Sie hatte mit Scharping auch einen Verteidigungsminister, der die Segel streichen musste, weil er die Flugbereitschaft der Bundeswehr etwas falsch interpretiert hatte.

Im Parlamant, so scheint es, schimpft ein Esel den anderen ein Langohr. Und bevor man mit dem Finger auf zu Guttenberg zeigt, sollte man die eigene Geschichte nochmals Revue passieren lassen.

Insgesamt agierte zu Guttenberg bei diesen neuerlichen, ihn höchstpersönlich treffenden Vorwürfen aber trotzdem unglücklich und wider jeglicher Vernunft. Politikberater schlugen die Hände über dem Kopf zusammen.

Wäre der Politiker gleich zu Beginn offensiv mit den Vorwürfen umgegangen und hätte seine Fehler eingestanden, wäre der Kollateralschaden, den die Affäre jetzt aufwirft nicht annähernd so groß gewesen.

Den Deutschen ist es egal, ob ein Politiker einen Doktortitel hat, oder nicht. Eine große Anzahl der Bundestagsabgeordneten besitzen einen akademischen Titel und die wenigsten der Wähler interessiert er.

Quo Vadis, zu Guttenberg?

Mittlerweile hat die Universität Bayreuth zu Guttenberg den Doktortitel entzogen. Dieser hatte angeboten, den Titel zurückzugeben. Ein Entschluss, der vielleicht zu spät gereift ist.

Durch die unglücklichen Aktionen hat der angeschlagene Minister sich und seiner Partei immens geschadet. Den Kratzer, den der Hochglanzlack zu Guttenbergs abbekommen hat ist zu tief, um unsichtbar gekittet zu werden.

Die Einsicht, die Vorwürfe aufzuklären könnte für die politische Karriere zu Guttenbergs zu spät gekommen sein und seinen kometenhaften Aufstieg zur Sternschnuppe werden lassen.

Es wäre schade, weil Deutschland einen offensichtlich guten Politiker verlieren würde.

Tags: , , ,

About the Author ()

Comments (2)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Guttenberg tritt zurück | swapy.de Blog | 1. März 2011
  1. Oliver sagt:

    Es ist doch zum Heulen mit den Deutschen ! Das ist aber wieder Typisch ! Einige wissen nicht Wie Sie nicht wie Sie Ihren Arsch bewegen sollen und haben an allem hier etwas aus zusetzen.Typisch Deutscher ! Schlim Schlimm ! Man leute ! Der Kerl hat seine Arbeit recht gemacht ! Was soll das ? Nur weil einige hier zu Blöd sind , was gescheites zu lernen und zu Arbeiten müssen andere leiden.Die meißten haben doch ein Rad ab !Aber ARGE bescheißen und Versicherungen und Kriminell werden auf die andere Art und Weise .Das ist Erlaubt oder ? Erstmal an der eigenen Nase fassen bevor man sich das recht nimmt über andere zu Urteilen .Das was einige Hier machen muß ich endlich mal Los werden, nennt man Anmaßung ! Und ist auch schon fast ein Verbrechen ,genauso wie Mopping und ich wäre mit solchen Äußerungen Vorsichtig ! Das ist Rufmord ! Und ist auch Kriminell ! Aber so sind die Deutschen halt ! Zumindest einige Davon ! Gott sei Dank werde ich Deutschland bald den Rücken zu kehren.Weil mit sovielen Kaputten Menschen hier will ich nichts zu Tun haben. Habt Ihr eigentlich in der Schule nie geschummelt ? Wenn jetzt einer sagt ich nicht ! Dann lügt er !Und was kann ein Mann wie er dafür das seine Besten Leute die er hat, zu Blöd sind um zu Arbeiten bzw Ihre Arbeit richtig zu machen ? In der freien Wirtschaft würden die eine Abmahnung bekommen und beim 3.mal wären Sie weg.Also es ist wie gesagt echt Schlimm geworden hier in Deutschland !